Warum Paleo für Kinder?

„Kinder sind auch Menschen! Was glauben Sie denn was die Eskimo-Kinder essen?“ schrieb mir Dr. Ulrich Strunz im Herbst 2011. Ich hatte ihn gefragt, ob ich denn meiner, gerade der Muttermilch entwachsenen, Tochter auch eine proteinreiche, kohlenhydratarme Ernährung angedeihen lassen könne. Natürlich, warum soll etwas, das mir selbst außerordentlich gut tut, nicht auch für meine Kinder gut sein?


Für Kinder bietet die Paleoernährung riesige Mengen an Mikronährstoffen damit Körper und Geist in dieser so wichtigen Phase wachsen und gedeihen können. Kein Schnitzel, keine Apfelsaftschorle und kein Gummibärchen kann unseren Kindern das je bieten.


Heute für morgen essen

Wissenschaftler sind sich uneingeschränkt einig, dass Ernährung die Entwicklung von Kindern maßgeblich beeinflusst.  Ihr späteres Denk- und Leistungsvermögen, Energielevel und ja, sogar die Fähigkeit glücklich zu sein: Ernährung in der Kindheit wirkt sich positiv oder eben negativ aus. Bis ins Erwachsenenalter. Wir als Eltern legen also damit die Basis für die Gesundheit unserer Kinder – ein Leben lang. Und wir haben mehr Einfluss auf das Essverhalten unserer Kinder als wir glauben. Ich bin überzeugt davon, dass wir das Essverhalten unserer Kinder dauerhaft positiv beeinflussen können und ihnen damit helfen ein aktives, glückliches und vor allem gesundes Leben zu führen.

Ein schwieriger Weg
Wenn Eure Kinder noch klein sind habt ihr es einfacher eine andere Art der Ernährung einzuführen, denn dann kennen sie es nicht anders.
Ältere Kinder hingegen, die bereits sehr genaue Präferenzen und Gewohnheiten haben, können schwer zu überzeugen sein ihr morgendliches Marmeladentoast gegen eine Portion Rührei und Beeren einzutauschen. Einem Siebenjährigen zu erklären, dass er statt der Apfelsaftschorle plötzlich Wasser trinken soll, kann erst einmal sehr aufreibend sein.
Aber egal ob große oder kleine Kinder: Es ist mühsam seine Kinder anders zu ernähren! Es kostet es Zeit. Sehr viel Zeit. Ist es doch viel einfacher, schnell eine Brezel beim Bäcker zu kaufen, als zu Hause eine gesunde Alternative vorzubereiten. Zudem eckt man ständig an und führt tagein tagaus Diskussionen darüber, warum die Marie immer beim Abholen aus dem Kindergarten Gummibärchen essen darf und das eigene Kind nicht.
Trotzdem und dennoch bin ich überzeugt, dass sich die Mühe lohnt! Anstatt unseren Kindern mit Zucker und Getreide die Gefäße zu verstopfen, ihnen vorzugaukeln dass eine Waffel ein adäquates Lebensmittel ist um Hunger zu vertreiben, sollten wir uns die Mühe machen und ihnen echtes, gesundes Essen auf den Tisch zu stellen. Es lohnt sich!

Hier sind meine Top 7 Gründe warum es richtig ist Kinder nach Paleo zu ernähren:

  1. Damit Kinder „echtes“ Essen kennen lernen, anstelle von abgepacktem, bequemen Supermarktessen
  2. Weil Paleo frisches Essen mit hohem Anteil an Mikronährstoffen liefert, u.a. Antioxidantien, die die Chance Krebs zu bekommen minimieren
  3. Weil die Kinder generell gesünder und weniger Infekt anfällig sind
  4. Weil gesunde Ernährung in früher Kindheit beginnt und es sehr schwer ist später die Essgewohnheiten zu ändern
  5. Weil bei der Paleoernährung der Insulinspiegel konstant bleibt und Insulinspitzen vermieden werden
  6. Weil Zucker dumm macht, Entzündungsprozesse im Gehirn auslöst und damit im Verdacht steht Alzheimer auszulösen
  7. Weil unsere Kinder das Beste verdienen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.